Strebe nach Ehre, nicht nach Ehren.

Ehrenkodex der Trainer/innen im DOSB

Für alle ehrenamtlich, neben- und hauptberuflich Tätigen in Sportvereinen und -verbänden.

„Nicht das Amt ehrt den Mann, sondern der Mann ehrt das Amt“ Talmud

Hiermit verspreche ich, ______________________________________________:

  • Ich werde die Persönlichkeit jedes Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen achten und
    dessen Entwicklung unterstützen. Die individuellen Empfindungen zu Nähe und Distanz, die
    Intimsphäre und die persönlichen Schamgrenzen der mir anvertrauten Kinder, Jugendlichen
    und jungen Erwachsenen sowie die der anderen Vereinsmitglieder werde ich respektieren.
  • Ich werde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bei ihrer Selbstverwirklichung zu
    angemessenem sozialen Verhalten anderen Menschen gegenüber anleiten. Ich möchte sie zu
    fairem und respektvollem Verhalten innerhalb und außerhalb der sportlichen Angebote
    gegenüber Mensch und Tier erziehen und sie zum verantwortungsvollen Umgang mit der Natur
    und der Mitwelt anleiten.
  • Ich werde sportliche und außersportliche Angebote stets an dem Entwicklungsstand der mir
    anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausrichten und kinder- und
    jugendgerechte Methoden einsetzen.
  • Ich werde stets versuchen, den mir anvertrauten Kindern, Jugendlichen und jungen
    Erwachsenen gerechte Rahmenbedingungen für sportliche und außersportliche Angebote zu
    schaffen.
  • Ich werde das Recht des mir anvertrauten Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf
    körperliche Unversehrtheit achten und keine Form der Gewalt, sei sie physischer, psychischer
    oder sexualisierter Art, ausüben.
  • Ich werde dafür Sorge tragen, dass die Regeln der jeweiligen Sportart eingehalten werden.
    Insbesondere übernehme ich eine positive und aktive Vorbildfunktion im Kampf gegen Doping
    und Medikamentenmissbrauch sowie gegen jegliche Art von Leistungsmanipulation.
  • Ich biete den mir anvertrauten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen für alle
    sportlichen und außersportlichen Angebote ausreichende Selbst- und
    Mitbestimmungsmöglichkeiten.
  • Ich respektiere die Würde jedes Kindes, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und
    verspreche, alle jungen Menschen, unabhängig ihrer sozialen, ethnischen und kulturellen
    Herkunft, Weltanschauung, Religion, politischen Überzeugung, sexueller Orientierung, ihres
    Alters oder Geschlechts, gleich und fair zu behandeln sowie Diskriminierung jeglicher Art sowie
    antidemokratischem Gedankengut entschieden entgegenzuwirken.
  • Ich möchte Vorbild für die mir anvertrauten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sein,
    stets die Einhaltung von sportlichen und zwischenmenschlichen Regeln vermitteln und nach den
    Gesetzen des Fair Play handeln.
  • Ich verpflichte mich einzugreifen, wenn in meinem Umfeld gegen diesen Ehrenkodex verstoßen
    wird. Ich ziehe im „Konfliktfall“ professionelle fachliche Unterstützung und Hilfe hinzu und
    informiere die Verantwortlichen auf der Leitungsebene. Der Schutz der Kinder und
    Jugendlichen steht dabei an erster Stelle.
  • Ich verspreche, dass auch mein Umgang mit erwachsenen Sportlerinnen und Sportlern auf den
    Werten und Normen dieses Ehrenkodexes basiert.

Durch meine Unterschrift verpflichte ich mich zur Einhaltung dieses Ehrenkodexes. __________________________________

Wenn das die gesamte Trainerschaft im DOSB unterschrieben hat, dann haben Sie es zumindestens nach dem Papier mit einer Konzentration an Gutmenschen zu tun. Und damit die Eltern nicht ganz „ehrlos“ an der sportlichen Ausbildung ihrer Kinder beteiligt sind, gibt es entsprechende Empfehlungen in verschiedenen Vereinen, zum Beispiel aus dem Fußball (https://jsg-fussball.com/eltern/ehrenkodex-eltern/):

  • Wir bemühen uns um Pünktlichkeit bei Training und Spielen.
  • Wir fehlen nicht unentschuldigt bei Training und Spielen.
  • Wir begrüßen und verabschieden Trainer, Betreuer und Kollegen.
  • Wir vermeiden Missverständnisse durch gepflegte Kommunikation.
  • Wir betreten nicht unaufgefordert den Sport-, Trainingsplatz oder die Kabinen, diese Räume sind „geschützte Räume“ und nur den Kindern, Trainer/Betreuern offen.
  • Wir helfen beim Auf- und Abbau des Spielfeldes bei Heimspielen.
  • Wir rufen keine taktischen Anweisungen in das Spielgeschehen.
  • Wir unterstützen unsere Teams durch aufmunterndes, positives „Anfeuern“.
  • Wir nehmen Schiedsrichterentscheidungen ohne Unmutsäußerungen hin.
  • Wir verhalten uns respektvoll gegenüber den Spielpartnern und pöbeln nie.
  • Wir agieren bei allen Konflikten auf dem Sportplatz besonnen und deeskalierend.
  • Wir rauchen nicht auf dem Sportplatz.
  • Wir trinken keinen Alkohol auf dem Sportplatz.
  • Wir unterstützen das Kinder- und Jugendkonzept des Vereins.
  • Wir informieren uns auf der Homepage des Vereins über Aktuelles.
  • Wir unterstützen den Verein bei Turnieren und anderen Events ehrenamtlich.